VERANSTALTUNGEN

8. NOVEMBER 2017 / 19 UHR

KLOPFZEICHEN - Von der weggenommenen Zeit, der Ewigkeit eines Jahres im Gefängnis

LESUNG am Vorabend des 9. November 2017 im ZANOTTO in der Villa Schöningen

 

Heidelore Rutz liest aus ihrem Buch "Klopfzeichen“

Eintritt 4 €

 

Lasst uns bei einem Glas Wein zu Pane, Käse und Schinken beisammen sein.

 

Aufgrund eines Ausreiseantrags gerät eine Familie in das Visier der DDR-Staatssicherheit. Bei einer Schweigedemonstration in Jena werden die Eltern 1983 festgenommen und kommen in Stasi-Untersuchungshaft in Potsdam. Während fünf langer Monate sind »Klopfzeichen« die einzige Möglichkeit, mit anderen Insassen zu kommunizieren und der verstörenden Isolation zu entkommen. Nach dem Gerichtsurteil muss Heidelore Rutz, Mutter zweier Söhne, ihre Haft- zeit in der Strafvollzugseinrichtung Hoheneck antreten. Bereits in den ersten Tagen ihrer Inhaftierung steht für sie fest: Was uns hier angetan wird, darf nicht vergessen werden – ich werde darüber berichten. Nach ihrem Freikauf durch die Bundesrepublik im Mai 1984 beginnt sie, dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen. 

 

Heidelore Rutz erinnert sich in »Klopfzeichen« an das dunkelste Jahr ihrer Vergangenheit. Im Buch enthaltene Dokumente, Fotos und Briefe ihrer Kinder ergänzen das eindringliche Lebenszeugnis. 

 

Heidelore Rutz, geboren 1945 »auf der Flucht« in Lebbin/Hinterpommern, wuchs in Anklam auf und lebte bis zu ihrer Inhaftierung 1983 in Branden- burg an der Havel. Nach Ablehnung des Ausreiseantrags nahm sie im Juli 1983 mit ihrer Familie am »Weißen Kreis« in Jena teil. Es folgten Stasi Untersuchungshaft in Potsdam, eine Gefängnisstrafe in der Strafvollzugs- einrichtung Hoheneck und schließlich im Mai 1984 Freikauf und Ausrei- se in die Bundesrepublik. Seit 2004 lebt die Autorin mit ihrem Mann in Potsdam. Neben ihrer Arbeit als Akupunktmassagetherapeutin engagiert sie sich für die Aufarbeitung der DDR-Diktatur.

 

Anmeldungen: vs@zanotto-potsdam.de